Camino francés
Cadí-Moixeró
Picos de Europa
Asturien - Oscos-Eo
Aigüestortes y Estany de Sant Maurici
Montseny
Sierra Mariola
Costa Blanca
Tramuntana
Los Alcornocales
Sierra de Grazalema
Mehrtagestouren
Tagestouren
GR-Wanderwege
Jakobsweg
Tagestour Cocentaina-Montcabrer-Cocentaina

Cocentaina - Montcabrer auf dem PR-CV 37

Diese wunderschöne Tagestour auf den Pfaden des PR-CV 37 ist sehr anspruchsvoll und abwechslungsreich. Es ist unbedingt erforderlich, mit ausreichend Proviant zu starten, da es keine Verpflegungsmöglichkeiten gibt. Die Tour beginnt östlich der Sierra Mariola in Cocentaina und führt über den höchsten Berg der Region, den Montcabrer mit 1.389 m, auf einer anderen Route wieder zurück nach Cocentaina.


 

Höhenprofil der Tour

Neben der Streckenlänge ist auch der Anstieg auf den Gipfel als mittelschwer zu bezeichnen, da wir um die 800 Höhenmeter überwinden müssen. Die Route ist aber zu keinem Zeitpunkt als gefährlich einzustufen; es gibt keine Abhänge und Abgründe an denen Schwindelfreiheit erforderlich ist.

Von Cocentaina über den Montcabrer zurück nach Cocentaina
Wegstrecke: ca. 17 km
Zeit: 7 Stunden mit Pausen
Schwierigkeit: mittel


 

Ökologischer Wanderweg

Es gibt zwei Möglichkeiten, diese Tagestour zu beginnen. Zum einen kann der Start direkt in der Ortschaft Cocentaina erfolgen, was die Strecke um ca. 3km verlängert und die Höhenmeter um 200 erhöht, zum anderen können wir mit dem Auto bis zur Wallfahrtskirche "Erimita de Sant Cristobal" fahren, die sich 1 km außerhalb des Ortes befindet, und dort auf dem Parkplatz unser Auto abstellen.


 

Karte der Tour

Der Weg beginnt rechts vor der Einfahrt zum Parkplatz. Wir erkennen die gelb-weiße Markierung und laufen um die Kirche herum. Wir passieren einige Häuser und kommen nach ca. 1 km am letzten Haus an, wo sich ein Hinweisschild "Senda ecológica" befindet. Direkt daneben sehen wir einige Treppenstufen, denen wir den Weg aufsteigend folgen. Unsere Strecke wird auf den nächsten Kilometern von Pinienwäldern umsäumt.


 

Pinienwald

Nun laufen wir vorbei an der Quelle "Font del Xorrador" bis wir nach kurzer Zeit zu einer anderen Quelle "Font Huit Piletes" gelangen. Hier gehen wir wieder einige Treppenstufen bergauf und folgen dem markierten Weg. Nach ca. weiteren 300 Metern zweigt ein Weg nach links ab, der die Variante PR-CV 37.2 darstellt. Wir aber gehen geradeaus. Unsere Route bietet jetzt eine hervorragende Aussicht nach rechts in das Tal. Nun verlassen wir langsam den Pinienwald und es beginnt der Aufstieg zum Gipfel des Montcabrer. Nach 4 km erreichen wir eine weiter Quelle, "Font de Sanxo". Wir gelangen jetzt zu einem verfallenen Steinhaus dem "Mas de Llopis" welches sich auf einer Hochebene befindet. Wir passieren das Haus und sehen zu unserer Linken den Kalkstein, das Massiv des Montcabrer. Unser Weg trifft nun auf den Fernwanderweg GR 7, dessen rot-weißer Markierung wir nun einige Zeit folgen werden. Unsere Route verläuft weiter an der Steilwand des Massives entlang. Nach ca. 6 km kommen wir an eine Wegkreuzung. Um auf den Gipfel zu kommen nehmen wir nun den Pfad nach rechts, der uns in ca. 10 Minuten auf den Berg führt. Dort angekommen bietet sich uns ein einzigartiger Blick über die Landschaft und das Gebirge.

Nach einer Gipfelpause nehmen wir nun den gleichen Weg zurück bis zur Kreuzung und folgen dem GR 7 ca. 300 Meter bis sich nach rechts der PR-CV 37 abzweigt. Unser Pfad ist nun wieder gelb-weiß markiert und führt abwärts in Richtung der Quelle "Font de Júlia". Geradeaus können wir die Stadt Alcoy erkennen. Nun erreichen wir den "Coll de Sabata" und unser Weg kreuzt nochmals den GR 7.


 

Weg zum Montcabrer

Wir folgen aber der gelb-weißen Markierung in Richtung "Talecó de Dalt". Unsere Strecke führt jetzt durch eine Wiesen- und Waldlandschaft. Nach ca. 12 km erreichen wir eine Gegend in der vor einigen Jahren ein Waldbrand den Baumbestand zu nichte gemacht hat. Wir gehen geradeaus und kommen an einem schönen Steinhaus mit dem Namen "El Maset" vorbei. Unser Weg zweigt im Anschluss nach links ab, während rechts sich die Berghütte "Les Foietes" befindet.

Wir kreuzen nun eine Straße und folgen dem Pfad der im Anschluss in einen Forstweg mündet. Ca. 300 Meter danach biegen wir auf einen anderen Pfad nach rechts der uns wieder in Richtung Cocentaina führt. Wir folgen der Markierung durch Felder von Madel- und Olivenbäumen. Nach ca. 2 weiteren Kilometern erreichen wir eine Ebnene. Von hier aus kann man entweder noch zum Castell von Cocentaina aufsteigen oder aber wir folgen dem asphaltierten Weg abwärts in Richtung Wallfahrtskirche, wo wir schließlich zu unserem Auto gelangen.


 

Castell von Cocentaina



3-Tagetour Sierra Mariola
Wanderungen in Valencia - Sierra Mariola