Camino francés
Cadí-Moixeró
Picos de Europa
Asturien - Oscos-Eo
Aigüestortes y Estany de Sant Maurici
Montseny
Sierra Mariola
Costa Blanca
Tramuntana
Los Alcornocales
Sierra de Grazalema
Mehrtagestouren
Tagestouren
GR-Wanderwege
Jakobsweg
6-Tagetour auf dem GR 221

Ruta de la piedra en seco - GR 221

Bei dieser herrlichen 6-Tagetour auf dem GR 221 quer duch das Tramuntana-Gebirge sollten Sonnenbrille, Sonnenschutzcreme, wetterfeste Kleidung sowie Handtuch und Körperpflegeutensilien unbedingt ins Wandergepäck gehören. Die Übernachtungen erfolgen entweder auf den am Weg befindlichen "Berghütten", den sogenannten Refugios oder aber in einer Unterkunft in den jeweiligen Ortschaften. Für jede Etappe ist es ratsam mit ausreichend Proviant zu starten, auch wenn es gelegentlich Möglichkeiten zur Verpflegung auf der Strecke gibt.


 

Route der Trockensteinmauern

Die Länge der Tour kann beliebig variiert werden. Fast von jedem Anfangs- und Endpunkt einer Etappe kommt man mittels Bus über die Bundesstraßen wieder zum Ausgangspunkt der Tour. Auf den ersten beiden Etappen ist die rot-weiße Markierung des GR 221 nur teilweise vorhanden. Die restlichen vier Etappen sind komplett gekennzeichnet. Es empfiehlt sich Kartenmaterial, was sehr leicht in vielen Online-Shops zu finden ist, im Maßstab 1:25.000 zu besorgen.


 

Karte GR 221 conselldemallorca.net

Etappe I

Estellencs nach Esporles
Wegstrecke: ca. 14,5 km
Zeit: ca. 6 Stunden mit Pausen
Schwierigkeit: einfach-mittel
Anstiege in Höhenmetern: ca. 550 m


 

Höhenprofil Etappe I

Wir starten die Durchquerung des Tramuntana Gebirges in der Ortschaft Estellencs. Mit dem Auto erreichen wir das Dorf von Palma in Richtung Norden und dann über die MA 10. Es ist auch möglich mit dem Bus aus Palma anzureisen.

In Estellencs angekommen beginnen wir unsere Wanderung in Richtung des Herrenhauses "Son Serralta de Dalt". Unseren Weg ist mit der rot-weißen Kennzeichnung des GR 221 markiert. Wir umgehen das Haus und erreichen ein Gatter an dem wir nach links in einen Wanderweg abbiegen. Nach ca. 15 Minuten kommen wir an die Zufahrtstraße nach Planicia. Leider wird der Weg hier von einem Gitter und Verbotsschildern unterbrochen. Das Gelände (Es Rafal) befindet sich im Privateigentum und der Eigentümer verbietet die Durchquerung seiner Ländereien. Das Grundstück wird aber noch im Jahr 2009 von der mallorcinischen Regierung erworben werden, was in 2010 eine Durchquerung wahrscheinlich macht. Wir gehen deshalb die Zufahrtstraße nach links abwärts und erreichen die Straße Ma-10 die wir ca. 3 km bis nach Bañalbufar laufen. Zwar ist der Weg auf dem Asphalt nicht der idealste aber dafür bietet sich uns eine spektakuläre Aussicht.

Nachdem wir den Ort erreicht haben, laufen wir bis zum Rathaus und nehmen dann die Straße (Carrer de Jeroni Alberti) nach links. Diese führt uns aus dem Dorf heraus und wir steigen, zwischen den mit Olivenbäumen bewachsenen Terrassen, bergauf. Ca. 30 Minuten später überqueren wir einen Fahrweg und folgen geradeaus dem weiter aufsteigenden Weg. Nach kurzer Zeit gelangen wir zum Wald.


 

Es Rafal

Dort passieren wir zwei Grenzmauern. Unser Weg führt nun wieder bergab und wir passieren nochmals zwei Gatter. Nach ca. 3 km erreichen wir wieder die Hauptstraße und gehen nun auf einem angelegten Seitenweg, der nach einiger Zeit nocheinmal die Straße quert, in Richtung Esporles.

Etappe II

Esporles nach Deià
Wegstrecke: ca. 19 km
Zeit: ca. 7 Stunden mit Pausen
Schwierigkeit: mittel-schwierig
Anstiege in Höhenmetern: ca. 1.100 m


 

Höhenprofil Etappe II

Wir starten unseren zweiten Wandertag, indem wir in Esporles die Hauptstraße überqueren und die Straße "Carrer Nou de Sant Pere" in Richtung Siedlung "Son Cabaspre" nehmen. Wir folgen ihr nach links bis zum offenen Siedlungstor und laufen nach ca. 100 m den geteerten Fahrweg (Camí des Bosc) bergauf. Nach einiger Zeit erkennen wir rechts ein alleinstehendes Ferienhaus (Can Buades) und kommen nach fünf weiteren Minuten an einen Fahrweg (Camí de sa Coma Llobera) den wir nach rechts abbiegen.


 

Reserva de Galatzo www.fotoreiseberichte.de

Nach kurzer Zeit erreichen wir einen Paß und biegen hier nach links ab, bis wir an einen anderen Fahrweg kommen den wir ebenfalls nach links abbiegend weiterlaufen. An der nächsten Wegzweigung biegen wir abermals nach links ab. Nach weiteren 10 Minuten erreichen wir das Ende des Fahrweges und einen Platz mit einem Kohlenmeiler. Hier gehen wir nach rechts bis wir in 5 Minuten an einer Wegkreuzung wieder nach links abbiegen. Der Weg führt nun zwischen großen Felsbrocken wieder bergab. Nun wird der Weg von einer Grenzmauer begleitet und nach ca. 10 Minuten erreichen wir den Paß Coll de Sant Jordi. Dort befindet sich links ein Gatter durch das wir gehen und nehmen den Weg nach rechts bergauf bis zu einem weiteren Kohlenmeiler. Von dort aus geht es dann in Serpentinen bergab bis zur Ortschaft Valldemossa. Im Ort angekommen können wir unseren Durst löschen bevor es dann weitergeht.

Wir durchqueren den Ort und laufen die Straße Carrer de de les Oliveres entlang an deren Ende unser Wanderweg weiterführt. Es geht nun in Kehren bergauf. Wir passieren eine Grenzmauer und erreichen nach ca. einer Stunde den "Pla de Pouet" und den Bergkamm den wir nun weitergehen. Von hier aus bietet sich uns ein herrlicher Blick auf das Meer. Nach ca. 20 Minuten erkennen wir auf der linken Seite des Weges einige Steinmännchen, an denen wir nach links bergab gehen müssen. An einer Ansammlung von Steineichen fängt nun der steile und kurvenreicher Abstieg an. Nach ca. 2 km gelangen wir zum Wald. Ca. fünf Minuten danach erreichen wir eine Mauerlücke an der wir nach rechts auf einem Karrenweg weitergehen. Nach kurzer Zeit biegen wir wieder nach links auf einen Pfad der an einer ausgetrockneten Quelle vorbeiführt. Wir lassen die Quelle zurück und nehmen kurz danach nochmals einen Weg zur linken Hand der uns nach ca. 2 km auf die Hauptstraße führt. Wenn man nun im Ort übernachten will, geht man die Straße weiter bis nach Deiá. Wer in dem Refugio (Berghütte) Can Boi nächtigen möchte, folgt der Hauptstraße nach links und nimmt dann die erste Straße, die nach rechts abzweigt. An der nächsten Kreuzung biegen wir nochmals in eine Straße nach rechts und erreichen die Hütte nach ca. 10 Minuten.

Etappe III

Deià nach Puerto de Sóller
Wegstrecke: ca. 10 km
Zeit: ca. 3,5 Stunden mit Pausen
Schwierigkeit: einfach-mittel
Anstiege in Höhenmetern: ca. 250 m


 

Höhenprofil Etappe 3

Vom Refugio "Can Boi" laufen wir die Straße nach rechts aufwärts bis zur Hauptstraße und biegen dort nach links ab. Wir passieren eine Bushaltestelle und ca. 50m in einer Kurve gehen wir geradeaus bis wir einen asphaltierten Weg erreichen, den wir nach rechts nehmen. Wir treffen nach ca. 1km auf die Ma-10 und folgen der Straße ca. 500 m nach links bis wir auf einen Treppenweg zur rechten Hand gelangen.


 

Küste bei Bañalbufar www.fotoreiseberichte.de

Diesen nehmen wir und treffen erneut auf einen geteerten Fahrweg den wir bis zum nächten Abzweig folgen. Hier gehen wir ca. 100 m weiter geradeaus bis wir auf der linken Seite einen Wanderweg sehen und abbiegen. Dieser Weg führt uns vorbei an der Hausansammlung "Son Coll" und wir erreichen nach 10 weitern Minuten den Wald. Der Weg führt in Form von einigen Serpentinen bergauf. Nach ca. 2 km erreichen wir ein Gatter und etwas weiter das Herrenhaus "Can Prohom". Wir kommen nun an eine Wegkreuzung mit einer kleinen Kapelle. Wir biegen links ab in Richtung Hauptstraße, der wir dann nach links 50 m bis zur ersten Kurve in Richtung Deià folgen. Dort nehmen wir eine kleine Straße die in der Kurve abzweigt und folgen ihr bis zu einer Gabelung. Hier biegen wir nach rechts ab und an dem ersten Fahrweg der aus der rechten Seite kommt, biegen wir erneut ab und gehen bis zur nächsten Kreuzung. Hier nehmen wir den Weg nach links. Dieser führt uns nach ca. einem Kilometer zum Anwesen "Muleta Gran" wo wir an eine Abzweigung gelangen und die Richtung nach links einschlagen und eine Grenzmauer überqueren. Kurz bevor wir die Küstenlinie erreicht haben entspringt ein Weg bergauf nach rechts und wir erreichen nach 1,5 km das Refugio "Muleta", wo wir unsere Tour für heute beenden.

In Abhängigkeit von der Jahreszeit können wir uns hier für die nächsten anstrengenden Etappen im Meer erholen.

Etappe IV

Puerto de Sóller (Refugio "Moleta") nach Refugi "Tossals Verds"
Wegstrecke: ca. 29 km
Zeit: ca. 8,5 Stunden mit Pausen
Schwierigkeit: mittel-schwer
Anstiege in Höhenmetern: ca. 950 m


 

Höhenprofil Etappe IV

Vor uns liegt nun die anstrengendste und längste Etappe unserer Wanderung durch das Tramunta Gebirge. Wir beginnen unseren Weg vom Refugio auf dem GR in Richtung Deià. Nach ca. 20 Minuten kommen wir an den Abzweig bei Muleta Gran, wo wir nach links bis zum Strand von Porto de Sóller gehen. Bald führt den Weg, um ein Haus zu umgehen, bergauf (Bild 2) und dann nach unten. Wir nehmen an der ersten Kreuzung den geteerten Weg nach links zum Hotel “Can Ai”. Beim Erreichen der Hauptstraße nach Deià gehen wir links in Richtung Sóller und zum Haupplatz bei der Kirche. Wir überqueren nach ca. 10 Minuten rechts den Platz in Richtung Fußballfeld, wo wir die rechte Straße entlang des Flußbetts nehmen. Vor der Brücke biegen wir links in eine geteerte Straße bis Binibassí .


 

Mandelhain bei Sóller www.fotoreiseberichte.de

Von hier aus nehmen wir den rechten geteerten Fahrweg bis zur Hauptstraße, wo wir nach links abbiegen. Nach wenigen Metern gehen wir nach rechts in einer Gasse, die uns bis Biniaraix führt. Hier gehen wir nach rechts zum Barranc de Biniaraix. Der "Camí des Barranc" endet nach ca. 2 Stunden an einem Gatter, nach dem wir nach links abbiegen und die Finca umgehen. Wir gelangen an einen Fahrweg, in den wir nach links einbiegen und nach oben gehen. Diesen Weg verlassen wir bald wieder und betreten rechts einen Pfad. Nach wenigen Metern gehen wir links und überqueren danach den Fahrweg bis zum Paß Coll de l’Ofre. Vom Paß aus nehmen wir einen Pfad in Richtung Cúber-Stausee, der weiter unten wiederum auf den Fahrweg trifft. Nach einem Gatter führt der GR links am Stausee entlang und endet schließlich auf dem Parkplatz.


 

Cúber-Stausee www.fotoreiseberichte.de

Anstelle des Durchquerens des linken Gatters zum Parkplatz des Stausees, gehen wir geradeaus weiter, passieren eine niedrige Grenzmauer und überqueren den Zaum mit einer Holzleiter. Dann geht es links zur Hauptsstraße und wir sehen rechts die Betonwasserrinne, an der wir nun entlang wandern. Nach ca. 40 min, biegen wir nach rechts ab, überquerendie Wasserrinne und erreichen den Paß. Wir steigen zur nächsten Wegkreuzung hinab, nehmen den rechten Weg, überqueren zweimal den Bach und gelangen nach ca. 30 Minuten zu einem breiten Paß. Von dort führen 2 Wege, die uns beide nach ca. 45 Minuten direkt zum Refugio "Tossals Verds" bringen.

Etappe V

Refugi "Tossals Verds" nach Lluc (Refugi "Son Amer")
Wegstrecke: ca. 16 km
Zeit: ca. 6 Stunden mit Pausen
Schwierigkeit: mittel-schwer
Anstiege in Höhenmetern: ca. 880 m


 

Höhenprofil Etappe V

Links von "Tossal Verds" liegt eine Wegkreuzung wo wir den rechten Weg geradeaus nehmen und unsere Etappe starten. Der Weg führt bergauf in Serpentinen zum verlassenen Bauernhof „Ses Cases Velles“, den wir in ca. 45 Minuten erreichen. Wir passieren ein Gatter, durchqueren das Bachbett zweimal und gelangen nach 2 km an die Abzweigung an der wir rechts gehen. An der nächsten Weggabelung gehen geradeaus weiter, dann steigt der Weg allmählichen hinauf zum Paß "Coll des Prat".


 

Puig Major www.fotoreiseberichte.de

Am Paß durchqueren wir eine Grenzmauer und gehen sofort nach links in Richtung einer kleinen Scharte, etwa 50 m entfernt. Nach einer Schneegrube, führt der Weg in Kehren abwärts bis zum nächsten Paß. Hier biegen wir rechts ab und gehen weitere 10 Minuten bergab. Wir durchqueren die Talsenke zur anderen linken Seite und gehen bergauf bis zum Paß "Coll des ses Cases de Neu". Der Weg wendet sich jetzt nach links und verläuft dann eben, bevor er bergab in eine Hochebene mündet. An der Weggabelung nehmen wir den rechten Pfad, der nach kurzer Zeit in Serpentinen verläuft. Nach knapp 30 Minuten erreichen wir einen Fahrweg, dem wir bis zu einer Gabelung folgen, an der wir den rechten Weg geradeaus nehmen. Nach ca. 1 km biegen wir wieder rechts ab, passieren eine Trockenmauer, gehen nach links und überqueren nach kurzer Zeit die Hauptstraße. Dort gehen wir nun einen gepflasterten Weg in Richtung Kloster LLuc und gelangen nach 2km zum Parkplatz des Klosters. Wir folgen der Zufahrtstraße in Richtung Hauptstraße, nehmen den ersten Weg nach rechts und steigen durch den Wald hinauf zur Berghütte Refugio "Son Amer".

Etappe VI

Lluc - Refugi "Son Amer" nach Pollença
Wegstrecke: ca. 17 km
Zeit: ca. 5,5 Stunden mit Pausen
Schwierigkeit: einfach
Anstiege in Höhenmetern: ca. 200 m


 

Höhenprofil Etappe VI

Vom Refugio "Son Amer" gehen wir abwärts zum Parkplatz und überqueren die Straße und nehmen dann einen Fahrweg bergauf bis in kurz vor die Paßhöhe, wo wir nach rechts auf einem schmalen Weg den Paß überqueren. Wir nehmen einen Fahrweg nach links, bis wir auf die nächste Gabelung gelangen, an der wir wieder nach rechts abbiegen. Nach ca. 10 Minuten verlassen wir diesen Fahrweg und nehmen einen Pfad zur linken Hand, der uns zur Wasserabfüllanlage von "Binifaldó" führt.


 

Tramuntana www.fotoreiseberichte.de

Nach 2,5 km erreichen wir die Anlage und wandern weiter eine Teerstraße bergab bis zur Berghütte Binifaldó. Hinter dem Haus wenden wir uns nach rechts und folgen einem Fahrweg, auf dem wir alle Abzweigungen ignorieren. Ab "Ca l'Herevet" ist der Weg geteert und mündet schließlich in die Hauptstraße Ma-10 (nach ca. zwei Stunden ab Binifaldó). Unser Weg verläuft zwischen der Straße und dem Gebirgsbach, der später nach rechts überquert wird. Bald mündet der GR in einem geteerten Fahrweg, der über den Bach nach links bis zu einer Abzweigung führt. Hier biegen wir rechts ab und nehmen wieder einen Fahrweg. Nach der Brücke führt uns die Straße bis zum Refugio "Pont Romà" in Pollença bzw. bis in das Dorf, wo unsere Tour endet.



Wanderungen auf Mallorca - GR 221 - Tramuntana